Home / Pilotstädte / Berlín

Berlin

In Berlin erfolgt das Monitoring von Krankheitserregern, die Modellierung der Schadstoffausbreitung und der Einsatz der wissensbasierten Entscheidungsunterstützungssysteme (KDSS) im online-Modus. Die Überwachung der Abwasserinfrastruktur wird offline durchgeführt.

Territorialer Hintergrund

Berlin liegt im Nordosten Deutschlands. Im Jahr 2018 hatte die Stadt rund 3,75 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 892 km². Die Stadt liegt auf einer Höhe von 29,5–115 m ü. NHN. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 580 mm pro Jahr. 60 km² des Stadtgebietes sind Wasserfläche. Eine Besonderheit Berlins ist, dass die Flüsse Spree und Havel durch unterschiedliche Ausdehnungen abwechselnd Fluss- als auch See-Eigenschaften aufweisen. Daher gibt es viele Stellen, die für Bade- und andere Freizeitaktivitäten geeignet sind.

Management des urbanen Wasserkreislaufs

Als städtisches Wasserversorgungsunternehmen bewirtschaften die Berliner Wasserbetriebe (BWB) alle Bereiche des urbanen Wasserkreislaufs: Klärwerke, Entwässerungssysteme und das Grundwasser.
Das Berliner Wassersystem wird oft als teilgeschlossener Kreislauf beschrieben, da das Oberflächenwasser, das zur Aufnahme des geklärten Abwassers dient, als Ressource für eine Grundwasseranreicherung und Uferfiltration genutzt wird.

Daher ist das integrierte Management aller Bereiche des urbanen Wasserkreislaufs, von der Stadtentwässerung, der Abwasserbehandlung bis hin zur Trinkwassergewinnung in Berlin eine besondere Herausforderung.
Trotz der Vorhaltung von besonderen Speicherräumen gibt es in Berlin immer noch ca. 20 bis 30 Mischwasserüberläufe pro Jahr entlang der Gewässer, die dann einige der insgesamt 29 Berliner Badestellen beeinträchtigen können. Für die Bewirtschaftung der Badegewässer ist das Gesundheitsamt (LAGeSo) verantwortlich. Mit Hilfe von Pegelsensoren an den wichtigsten Pumpwerken der Stadt können die BWB das Gesundheitsamt über aufgetretene Mischwasserüberläufe informieren.

Seit 2018 liefert ein neues vom KWB entwickeltes Prognosemodell dem Gesundheitsamt tägliche Vorhersagen über die voraussichtliche Badegewässerqualität für die am stärksten gefährdeten Badestellen und kann von der Öffentlichkeit genutzt werden (www.badegewaesser-berlin.de). Um die Anzahl der Mischwasserüberläufe weiter zu verringern, werden schrittweise Stadtflächen vom Mischsystem abgekoppelt, Flächen entsiegelt, zusätzliche Regenüberlaufbecken innerhalb des Mischsystems installiert und die Kontrollstrategien optimiert.

Einsatzorte der Geräte

Die Messanlagen des Projekts in Berlin sind im Testfilter von FLUSSBAD e.V. in Sophienwerder (einer Messstelle des Berliner Senats) und an der Havel in der Nähe der Heerstraßenbrücke installiert.

The project Advanced urban water management to efficiently ensure bathing water quality (Life iBATHWATER)is co-funded by the LIFE Programme of the European Union under contract number  LIFE17 ENV/ES/000396.
The information published in this web page reflects only the LIFE iBATHWATER project beneficiaries’ view and work and the European Commission is not responsible for any use that may be made of the information it contains.

The project Advanced urban water management to efficiently ensure bathing water quality (Life iBATHWATER)is co-funded by the LIFE Programme of the European Union under contract number  LIFE17 ENV/ES/000396.
The information published in this web page reflects only the LIFE iBATHWATER project beneficiaries’ view and work and the European Commission is not responsible for any use that may be made of the information it contains.